Ein BioElektrischer Blick auf Schmerzen...

... und wie die LifeWave Patches hierbei wirksam werden können.

Schmerz entsteht, aus BioElektrischer Sicht, aufgrund einer Blockade des Energieflusses im Energienetzwerk (Energieleitbahnen) des Körpers. Aus Sicht der traditionellen östlichen Medizin ist dies ebenso eine Tatsache.

 

Die Körperkommunikation/Signalweiterleitung basiert auf diesem BioEletrischem Netzwerk - sozusagen ein Netzwerk aus Licht. Diese auf Licht (BioPhotonen) basierende Kommunikation findet sowohl auf der Ebene der Zelle, zwischen Zellgruppen, als auch über das Nervensystem hinweg statt.

Warum tritt Schmerz eigentlich auf?

Chronischer oder auch akuter Schmerz entsteht in verletztem Gewebe. Nach einer Verletzung schwillt der betroffene Bereich an und es kommt zu einer Entzündung und damit auch zu einer Anhäufung von oxidativem Stress. Die betroffene Stelle wird weniger gut durchlässig für den Energiefluss, da der elektrische Widerstand des Gewebes durch den entzündlichen Prozess entweder vermindert oder erhöht wird. Die BioElektrische Energie kann nicht wie gewohnt reibungsfrei fließen - sie wird blockiert. Schmerz ist die Sprache des Körpers um über das BioElektrische Netzwerk des Körpers die Information „Blockade“ weiterzuleiten. Das Hirn erkennt/interpretiert dieses Signal als Schmerz. Es handelt sich um einen einfachen Feedback-Mechanismus. der versucht zu verhindern dass bereits verletzen Gewebe noch mehr verletzt wird.

 

Die Pharmaindustrie reduziert diese Singale durch chemische Präparate und unterbindet somit diese Singalverbreitung und somit auch die Reaktionsfähigkeit des Körpers drauf. Was der Körper macht, wenn er gelassen wird - also nicht durch chemische Schmerzmittel unterbrochen wird - ist erst einmal die BioChemische (körpereigene) Produktion von Beta-Endorphinen anzuregen, welche bis zu dreißigmal stärker sind als Morphium. Die Zellen schütten also als Reaktion auf das Signal „Schmerz“ Endorphine aus um mit dem Schmerz umgehen zu können.

 

Die Idee von LifeWave ist es mit körpereigenen Mechanismen zu arbeiten, Sie zu stimulieren,  um die Entzündung zu reduzieren und durch die Anhebung von Antioxidantien das verletzte Gewebe zu schützen und zu unterstützen. Durch die Wiederherstellung der natürlichen elektrischen Leitfähigkeit des Gewebes kann der Schmerz reduziert werden ohne ihn zu kaschieren.

 

Im Gegensatz hierzu verhindert ein pharmazeutisches Schmerzmittel zwar den Schmerz, aber ohne das betroffene Gewebe selbst nur eines Blickes zu würdigen. Die Singalverbreitung wird unterbunden und eine natürliche und regenerative Reaktion auf den Schmerz unmöglich gemacht.

 

Bei LifeWave beginnt alles mit der Wiederherstellung des so wichtigen Energieflusses in der Zelle. Durch die Stimulierung der Haut mit spezifischen Wellenlängen (Lichtwellen) wird die Funktion der Mitochondrien angehoben. Im Fall des primären Schmerzpatches ist dies die Stimulierung der Beta-Oxidation durch Fettverbrennung. Die Energie die durch die Verbrennung von Fettzellen gewonnen wird steht dann für die ATP Produktion in der Zelle zur Verfügung. Durch diese Steigerung der Energie wird auch die elektrische Ladung um die Zelle herum erhöht - das BioElektrische Kommunikationsnetz bekommt mehr Dampf. Dies führt gleichsam zu einer Verlangsamung der Zellalterung - ein netter Nebeneffekt ;-)

 

Diesen BioElektrischen Mechanismus der Stimulation der Zellen bzw. Mitochondrien, um die Leitfähigkeit und Durchlässigkeit des Gewebes zu verändern, macht sich LifeWave also zunutze um Schmerzen zu lindern.

 

Neben den durchaus wichtigen Grund-Pfeilern der Gesundheit wie:

 

  1. das Trinken von genügend reinem Wasser
  2. eine ausgewogene Ernährung
  3. ausreichende Bewegung an frischer Luft
  4. eine gewisse mentale Gesundheitshygiene

 

können die LifeWave Patches sehr gut zur Schmerzlinderung eingesetzt werden.

 

Bitte unterschätzen Sie aber bitte nicht die Wichtigkeit der oben genannten 4 Punkte. Denn schon ein unbefriedigter dieser vier Aspekte kann zur Folge haben dass eine Regulation des BioEnergetischen Körpers hin zu mehr Gesundheit nicht oder nur zögerlich stattfinden kann.

Patchanwendung bei chronischem, generalisiertem Schmerz (z.B. Arthritis)

Welche Patches kommen in Frage?

 

ICEWAVE

Das Patch der ersten Wahl wäre in diesem Fall IceWave um den Schmerz zu mindern. Dieses Patch regt genau den oben beschriebenen Mechanismus an in dem es die Energieproduktion in den Mitochondrien stimuliert was zu einer besseren Leitfähigkeit des Gewebes führt und somit zur Reduktion von Schmerzen.

 

AEON

Kandidat Nummer Zwei unter den Patches wäre AEON . Das AEON Patch ist ein wirksamer Entzündungshemmer. Es wirkt indem es die Produktion von SOD (Superoxiddismutase) stimuliert. SOD ist ein Antioxidans welches den oxidativen Stress im Gewebe reduziert und somit die Entzündung dämpft.

 

GLUTHATIONE

Noch ein weiteres Pflaster kommt hier in Frage, nämlich Kandidat Nummer Drei  - GLUTATHIONE. Das Pflaster hebt den Glutathionspiegel um bis zu 300% an. Glutathione ist ebenfalls ein Antioxidans namens Glutahatioperoxidase (GPX). Krankheitsbilder wie Arthritis, Parkinson oder auch MS zeichnen sich durch einen sehr niedrigen Glutathionspiegel aus.

 

CARNOSINE

Insbesondere bei Muskelschmerzen würde das CARNOSINE Patch ein weiterer oder alternativer Kandidat sein, zusätzlich zu IceWave und AEON.

 

X39/AEON Kombi bei punktuellem Schmerz

 

Bei einem eingegrenzten Schmerzgeschehen, also einem punktuellem Schmerz wie z.B. bei einer Arthrose, ist ein Geheimtipp auf die Schmerzstelle ein AEON zu kleben und ein X39 entweder unter den Bauchnabel oder auf den 7. Halswirbel zu platzieren. X39 kümmert sich um die Entzündung indem es das Kupferpeptid im Körper erhöht was wiederum zu einer Aktivierung der körpereigenen Stammzellenproduktion führt, welche dann zum Ort der Verletzung wandern um den Schaden regelrecht zu reparieren. Das AEON wirkt hier in diesem Duo als Beruhiger und Entzündungshemmer um die Entzündung so zu modulieren dass die Entzündungszellen nicht gleich die jungen, frischen Stammzellen angreifen. Dies ist eine wundervolle Kombination zur lokalen Schmerzbehandlung.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0